Tajine von Emile Henry
Tajine von Emile Henry
Tajine von Emile Henry
 

Emile Henry

Tajine

Als Feinschmecker und Ingenieur Jacques Henry das Design dieses Schmortopfes entwarf, stand das typische Gargefäß der nordafrikanischen Küche Pate. Der runde Boden mit dem spitz zulaufenden Deckel ist ideal für die vitaminschonende und fettarme Zubereitung verschiedenster Speisen. Das Besondere an der Emile Henry Tajine: Statt schlichtem Lehm nutzen die Mitarbeiter der französischen Keramikmanufaktur für die Herstellung eine selbst entwickelte Tonmischung - die Flame«-Keramik.

Emile Henry Tajine: Schmoren im eigenen Saft

Design und Werkstoff machen die Emile Henry Tajine zum Alleskönner für gesundheitsbewusste Genießer. Gefüllt mit Fisch, Fleisch, Gemüse und anderen Köstlichkeiten kann der Schmortopf direkt auf der Herdplatte, im Backofen oder sogar in der Mikrowelle genutzt werden. In dem geschlossenen System zirkuliert dann der heiße, würzige Dampf und sorgt für ein besonderes Aroma. Zusätzliches Fett oder Öl ist nicht nötig. Auch zum Servieren eignet sich die Wärme speichernde Flame«-Keramik perfekt. Denn dank der schützenden Innenglasur ist sogar das Schneiden von Fleisch darin möglich.
  • ab 59.00 statt ab 69.90
  • 59.00
  • 89.00
inkl. MwSt. zzgl. 0,- € Versand
Lieferzeit: 3 Werktage

Anzahl:  
 
Größe:  
 

Weitere Angaben
Material: Keramik Flame« / Größe: ° 27 cm (2,95 l) oder ° 32 cm (5 l) / 10 Jahre Herstellergarantie / Pflegehinweis: geeignet für direktes Kochen auf Gas, Gaskeramik, Halogen, elektrische Platten und Induktion, spülmaschinen-, ofen- und mikrowellengeeignet / Farbe: Rot (Grand Cru)

Hintergrundinfos

Jacques Henry leitete die französische Keramikmanufaktur Emile Henry bis 2012 in fünfter Generation. Der leidenschaftliche Hobbykoch nutzte in der Zeit seine Ingenieursausbildung, um Produkte zu entwerfen, die das Kochen besser und leichter machen. Dafür schuf er ein internes Labor für Forschung und Entwicklung, das unter anderem die Flame«-Keramik entwickelte. Vor 6 Jahren übergab er die Unternehmensleitung an seinen Sohn Jean-Baptiste.