Kartoffeltopf „Le Diable  feu“ von Emile Henry
Kartoffeltopf „Le Diable  feu“ von Emile Henry
Kartoffeltopf „Le Diable  feu“ von Emile Henry
Kartoffeltopf „Le Diable  feu“ von Emile Henry
 

Emile Henry

Kartoffeltopf „Le Diable feu“

Wenn es um natürliche und gesunde Zubereitungsmethoden geht, steht das Kochgeschirr der Marke Emile Henry ganz oben auf der Liste vieler Hobbyköche und Feinschmecker. Das französische Keramiklabel produziert seit sechs Generationen Kochgeschirr und legt dabei Wert auf schadstofffreie und dennoch hochbelastbare Keramik und gut durchdachte Designs. Ein Paradebeispiel für die Verquickung beider Ansprüche: der Emile Henry Kartoffeltopf Le diable feu.

Emile Henry Kartoffeltopf Le diable feu: Gemüse mal anders

In dem runden Flame Keramiktopf garen alle Arten von Gemüse bei niedrigen Temperaturen. Der gewölbte Deckel lässt die Hitze im Inneren zirkulieren, so können unter Zugabe von etwas Öl oder Butter feinste Röstaromen entstehen. Aufgrund der guten Hitzebeständigkeit kann der Kartoffeltopf Le diable feu direkt auf dem Herd, im Ofen und auch in der Mikrowelle genutzt werden. Fehlt nur noch etwas Meersalz oder ein paar Kräuter, schon kann das Essen mithilfe der formschönen Griffe serviert werden.
  • 79.90
  • 79.90
  • !VARIANT_PRICE_EURO!
inkl. MwSt. zzgl. 0,- € Versand
Lieferzeit: 3 Werktage

Anzahl:  
 

Weitere Angaben
Material: Keramik Flame / Größe: 28,5 cm (3,55 l) / Pflegehinweis: spülmaschinen-, ofen- und mikrowellengeeignet / Geeignet für direktes Kochen auf Gas, Gaskeramik, Halogen, elektrische Platten und Induktion / Farbe: Rot (Grand Cru) / Hinweis: 10 Jahre Herstellergarantie / Hergestellt in Frankreich

Hintergrundinfos

Jacques Henry leitete die französische Keramikmanufaktur Emile Henry bis 2012 in fünfter Generation. Der leidenschaftliche Hobbykoch nutzte in der Zeit seine Ingenieursausbildung, um Produkte zu entwerfen, die das Kochen besser und leichter machen. Dafür schuf er ein internes Labor für Forschung und Entwicklung, das unter anderem die Flame-Keramik entwickelte. Vor 6 Jahren übergab er die Unternehmensleitung an seinen Sohn Jean-Baptiste.