Stelton: Dänischer Purismus von hochkarätige Designern Stelton: Dänischer Purismus von hochkarätige Designern Stelton: Dänischer Purismus von hochkarätige Designern
 

Designer Stories

Stelton: Dänischer Purismus von hochkarätige Designern

Solide Werkstoffe und eine gute Zusammenarbeit mit den kreativen Köpfen Europas machen die Designs des dänischen Unternehmens zu Table-Art mit praktischem Mehrwert.

Die Geschichte des dänischen Unternehmen Stelton ist eher ungewöhnlich. Ursprünglich wurde die Firma 1960 als Exportgesellschaft für Schuhe und Möbel gegründet. Doch als Verkaufsschlager entwickelte sich überraschenderweise eine Sauciere, die das Unternehmen gemeinsam mit Danish Stainless produziert hatte.

Stelton: Dänischer Purismus von hochkarätige Designern

Das brachte den Exportmanager Peter Holmblad 1963 auf die Idee, seinen Stiefvater zu überreden, eine Geschirrserie zu entwickeln. Der Stiefvater war niemand Geringeres als Arne Jacobsen, der bekannte dänische Architekt und Designer. Für seine Entwürfe musste die Firma erst einmal in neue Press- und Schweißwerkzeuge investieren, was sich allerdings mehr als ausgezahlt hat: Arne Jacobsens Linie Cylinda Line by Stelton aus hochglanzpoliertem Edelstahl wurde ein weltweiter Erfolg und mit Designpreisen überhäuft. Stelton legte nach und ließ auch andere Künstler wie den englischen Designer Paul Smith und den dänischen Künstler Eric Magnussen unter dem Label Stelton Design-Pieces entwickeln. Viele Stelton Produkte werden heute eher als Objekte wahrgenommen. Sie stehen für hochwertiges und funktionelles Design und befinden sich inzwischen in Museen wie MoMA und dem Philadelphia Museum of Art.